• Wir gratulieren unseren frisch gebackenen CNC-Fachkräften im Schreinerhandwerk
  • Neu: Blockplan Elektrotechnik 2017/18
  • Wir gratulieren unseren frisch gebackenen CNC-Fachkräften im Schreinerhandwerk

Ernährung

Abteilungsleiter: OStR Daniel Roßbach

E-Mail: daniel.rossbach(at)jbs-mm.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

An der Johann Bierwirth Schule werden die Ausbildungsberufe Bäcker/in, Konditor/in, Fachverkäufer/in Bäckerei und Konditorei sowie Fleischerei ausgebildet.

 

Die Konditoren besuchen ab Jahrgangsstufe 11 (2. Ausbildungsjahr) die Berufsschule III in Kempten.

Der Beruf des Bäckers/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duale Ausbildung). Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe aber überwiegend Auszubildende mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule ein.

Bäcker und Bäckerinnen stellen Brot und Brötchen, Backwaren aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig, Torten und Süßspeisen, Partygebäck und kleine Gerichte her. Dazu wiegen und messen sie die Zutaten, z.B. Mehl, Milch, Eier, Hefe, Gewürze und Zucker, ab und mischen sie nach Rezept zusammen. Sie überwachen die Teigbildungs- und Gärungsvorgänge und beschicken die Öfen. Schließlich glasieren oder garnieren sie die Waren, um sie zu verfeinern und sie noch appetitlicher aussehen zu lassen.

Der Beruf des Konditors/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duale Ausbildung). Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe aber überwiegend Auszubildende mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule oder mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Konditoren und Konditorinnen wählen die Zutaten für die Herstellung von Konditoreiprodukten wie Tor­ten, Kuchen, Pralinen, Süßspeisen, Party­ oder Käsegebäck aus, berechnen die benötigten Mengen und wiegen bzw. messen diese ab. Dann verarbeiten sie die Ausgangsstoffe per Hand oder mithilfe von Maschinen und Geräten. Sie mischen, portionieren und formen die Massen, etwa Teige, geben weitere Zutaten wie vorbereitetes Obst nach Rezept hinzu und geben alles in Backformen oder auf Backbleche. Nach dem Backen garnieren, glasieren oder zuckern Konditoren und Konditorinnen die Waren, z.B. Torten und Gebäck. Außerdem wirken sie bei der Warenpräsentation im Laden, beim Ver­kauf der Konditoreiwaren und bei der Kundenberatung mit.

Der Beruf der Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer im Ausbildungs-betrieb und der Berufsschule (duale Ausbildung). Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe aber überwiegend Auszubildende mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule ein.

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei übernehmen den Ver­kauf von Brot und Backwaren, zum Teil auch kleiner Gerichte. Sie beraten und informieren ihre Kun­den auch über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Bäckereierzeugnisse. Zudem präsentieren und ver­packen sie Backwaren, dekorieren Auslagen und sorgen für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufs­raum.

Darüber hinaus schneiden sie Brote und Kuchen auf, belegen und garnieren Brötchen und bereiten Snacks und Imbisse zu.

Der Beruf der Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duale Ausbildung). Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe aber überwiegend Auszubildende mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule ein.

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Konditorei übernehmen den Verkauf von Konditoreierzeugnissen, Süßspeisen und Heißgetränken. Sie beraten und informieren ih­re Kunden auch über Inhaltsstoffe und Bestandteile der Produkte, präsentieren und verpacken Kondi­toreiwaren ansprechend und dekorieren Auslagen sowie Verkaufsräume. Ist der Konditorei ein Café angeschlossen, bedienen sie auch die Gäste.

Darüber hinaus stellen sie Konfektmischungen, Gebäck und Schokoladenspezialitäten zusammen, schneiden Kuchen und Torten auf und verzieren diese. Sie bereiten zudem kleine Gerichte wie Teig­ oder Eierspeisen zu. Außerdem sorgen sie für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum.

Der Beruf der Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer dreijährigen Ausbildungsdauer im Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (duale Ausbildung). Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe aber überwiegend Auszubildende mit dem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule ein.

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei übernehmen den Verkauf von Fleisch­ und Wurstwaren, zum Teil auch kleiner Gerichte. Sie beraten und informieren die Kunden über Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten der Produkte. Zudem präsentieren und ver­packen sie Fleischereierzeugnisse, dekorieren Auslagen und sorgen für Ordnung und Sauberkeit im Verkaufsraum. Darüber hinaus bereiten sie Fleischprodukte und Snacks vor und stellen Feinkostsala­te her.

Am 22.02.2016 war Molkereimeister Herr Jörg von der Käserei Champignon, bei uns um unser Fachwissen im Bereich Käse erweitern. Wir lernten die verschiedenen Käsearten kennen. Zudem erklärte er uns die Wichtigkeit von der richtigen Lagerung und Reifung des Käses. Sehr interessant war, dass wir an diesem Tag einen eigenen Käse herstellen durften.

Am Nachmittag legten wir mit unserer Fachlehrerin Käseplatten mit speziellen Legetechniken für verschiedene Anlässe und schmückten sie mit passenden Garnituren aus.

Am 25.01.2016 hatten wir ein Seminar über das Zerlegen einer Schweinehälfte.

Herr Loske von der Metzgerei Kleiber zerteilte eine Schweinehälfte erst in große Stücke. Danach erklärte er uns bei der Feinzerteilung, wo wir auch selbst Hand anlegen durften, die Feinzerlegung der einzelnen Teilstücke und deren Verwendung und deren Produktion und in der Küche.