• Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst
  • Einladung zur Abschlussfeier und zum Abschlussgottesdienst

Berufsintegrationsjahr

An der Johann-Bierwirth-Schule werden aktuell zwei Berufsintegrationsklassen beschult. Die Beschulung erfolgt in Kooperation von einem Maßnahmeträger und der Schule. Vorrangiges Ziel dieser Klassen ist der Spracherwerb Deutsch sowie die Integration der Jugendlichen in Deutschland. Zusätzlich erwerben die Schüler/innen Kenntnisse in Mathematik und Rechnen. Um die Jugendlichen möglichst zeitnah auf einen Beruf vorbereiten zu können, erlangen die Schüler/innen im Praxisunterricht wie Bautechnik und aus dem Bereich der Nahrungsberufe wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten für die anstehenden Ausbildungsberufe. Innerhalb verschiedener Praktika werden die Schüler/innen bereits möglichst früh in die Gesellschaft integriert und ihnen Berufsmöglichkeiten aufgezeigt. Außerdem können die Schüler/innen der Berufsintegrationsklassen nach zwei erfolgreichen Jahren den erfolgreichen Abschluss der Mittelschule erreichen und in Kooperation mit der Mittelschule den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule.

Berufsschulpflichtige Jugendliche können sich in Unterricht und Betriebspraktika in verschiedenen gewerblichen, kaufmännischen und hauswirtschaftlichen Berufsfeldern ausprobieren. Nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme kann der Hauptschulabschluss zuerkannt werden. Die dreijährige Berufsschulpflicht gilt zudem als erfüllt, sofern sich kein Ausbildungsverhältnis anschließt.

Aktuell wird an der Schule ab September 2018 wieder eine solche Klasse geführt.

Dieses Beschulungsmodell steht Asylbewerbern und Flüchtlingen zwischen dem 16. und 21. Lebensjahr offen, die auf Grund mangelnder Kenntnis der deutschen Sprache dem Unterricht in regulären Klassen der Berufsschule für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz nicht folgen können. Entsprechend steht in diesem Jahr die intensive sprachliche Vorbereitung im Vordergrund.

Die Jugendlichen werden in Deutsch als Zweitsprache unterrichtet. aber auch der Integrationsunterricht nimmt einen hohen Stellenwert ein. So lernen diese Jugendlichen z.B. Bräuche und Werte kennen. In der sozialpädagogischen Lernbegleitung werden die sie beraten und begleitet.

 

 

Eine solche Klasse BIK/V ist wieder für September 2018 an der JBS geplant.

 

 

Ausflug nach Türkheim

Am 23.11.2017 besichtigte die Berufsintegrationsklasse die Firma Haus- und Holzbau in Türkheim. Der Geschäftsführer Herr Stürzer zeigte den Schülern den Produktionsablauf von der Planung bis zum fertigen Haus. Anschließend wurde ein Musterhaus besichtigt und von den Schülern bestaunt. Ausgestattet mit Informationsmaterialien und der Aussicht auf Ausbildungsplätze ging es nach kurzem Fußmarsch zur KZ-Gedenkstätte. Von Herrn Ostler erhielten die Schüler einen Vortrag zum 2.Weltkrieg, der Judenverfolgung und der anschließenden Befreiung durch die Amerikaner. Nach einer kurzen Brotzeit sowie der tollen Organisation von Herrn Stammel, ging es wieder gestärkt nach Memmingen zurück...

Herzlichen Dank auch an Herrn Stürzer und Herrn Ostler für den tollen und erfolgreichen Tag!

Andere Länder - andere Sitten

Während meines sechswöchigen FOS-Praktikums an der Johann-Bierwirth-Schule in Memmingen habe ich mit einer der zwei Berufsintegrationsklassen, der BIK/V2, ein kleines Projekt durchgeführt. Das Ziel bestand in der Integration der Schüler der BIK/V2 durch ein gemeinsames arabisches Frühstück mit einer deutschen Klasse. Die Lehrkraft Frau Aumann hat mich dabei tatkräftig unterstützt und eine Bäckereifachverkäuferklasse organisiert, die mit uns zusammen gefrühstückt hat. In Gruppenarbeit erledigten wir notwendige Dinge wie das Erstellen einer Speisekarte, von Rezepten, der Einkaufsliste, einem Tischordnungsplan und vielem mehr. Die Jugendlichen waren stets fleißig und gingen beispielsweise auch eigenständig in ihrer Freizeit die Zutaten besorgen. Wir hatten sehr viel Spaß bei der Zubereitung der arabischen Gerichte, die teilweise sehr deftig waren, und für die Flüchtlinge war dies eine Möglichkeit, ein Stück ihrer Heimat nach Deutschland zu holen. Das Frühstück war sehr erfolgreich und alle Beteiligten konnten etwas dazulernen. Für uns Deutschen war dieses traditionelle Essen zwar sehr ungewohnt und gewöhnungsbedürftig, trotzdem hat es uns äußerst lecker geschmeckt und wir haben zumindest von allem probiert, worüber sich die Schüler der BIK/V2 sehr gefreut haben. Als Dankeschön will sich die Bäckereifachverkäuferklasse mit einem typisch deutschen Frühstück revanchieren. Darauf sind wir alle schon sehr gespannt!


Hanna Heinzmann